Patient:innen-
dekontamination – was ist das?

Wundinfektionen nach Operationen zählen in Österreich zu den häufigsten Krankenhausinfektionen. Als Vorbereitung zu einer Operation können Patient:innen einiges dazu beitragen, um dieses Infektionsrisiko zu reduzieren.

Patientendekontamination octenisept

Das Risiko von postoperativen Infektionen minimieren

Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt postoperative Infektionen zu den vermeidbaren Infektionen im Gesundheitswesen. Es wird geschätzt, dass die Hälfte der Infektionen durch geeignete Maßnahmen verhindert werden könnten. Die Implementierung entsprechender Protokolle wird den Krankenhäusern auch angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung dringend empfohlen. Dazu gehört die Patient:innendekontamination vor elektiven, also zeitlich frei wählbaren, chirurgischen Eingriffen. Die präoperative, alkoholische Hautantiseptik, die unmittelbar vor dem Hautschnitt im OP erfolgt, eliminiert zwar den Großteil der Bakterien im unmittelbaren OP-Umfeld. Dennoch stellt die verbleibende patient:inneneigene Flora immer noch ein Restrisiko für eine Wundinfektion dar.

Definition Patient:innendekontamination

Etwa 90 Prozent der postoperativen Wundinfektionen sind endogen bedingt. Das bedeutet, dass sie auf die eigene Keimflora, meist auf die Hautflora der Patient:in, zurückzuführen sind. Auch andere Gesundheitssystem-assoziierte Infektionen wie Gefäßkatheter-assoziierte Infektionen (catheter related blood stream infections, CRBSI) oder Pneumonien werden sehr häufig durch die eigene Keimflora der Patient:innen verursacht.

So gilt etwa das Bakterium Staphylococcus aureus in der Nase seit langem als Risikofaktor für Wundinfektionen. Dekontaminierende Ganzkörperwaschungen und die Reinigung der Nasenvorhöfe können das Risiko für nosokomiale Infektionen erheblich senken. Sowohl vor Operationen als auch auf Intensivstationen.

Patient:innen als Erregerquelle

Auf jedem Quadratzentimeter Haut siedeln bis zu zehn Millionen Keime. Diese gehören zu einer gesunden Haut und nehmen prinzipiell wichtige Funktionen wahr. Die Hautflora bildet auch den wichtigen Säureschutzmantel, der die Haut vor unerwünschten Erregern  schützt und die Hautschutzbarriere intakt hält. Durch chirurgische Eingriffe wird diese Hautschutzbarriere jedoch zerstört und Erreger der körpereigenen Flora können folgeschwere Infektionen verursachen.

Schuelke Cm2 Haut

Ganzkörperwaschungen mit dem octenisan® Set vor Operationen reduzieren das Infektionsrisiko

Aktuelle Studien zeigen, dass dekontaminierende Ganzkörperwaschungen vor Operationen oder auf Intensivstationen wesentlich zur Reduktion von Infektionen beitragen können.

Präoperativ oder universell – die unterschiedlichen Formen von Patient:innendekontamination

Patient:innendekontamination – meist als Kombination von antiseptischer Ganzkörperwaschung und Nasenbehandlung – wird vor Operationen (präoperatives Waschen) oder auf Intensivstationen (präventives Waschen) durchgeführt. Unterschieden werden nach dem strategischen Ansatz die universelle und horizontale Dekontamination aller Patient:innen (ohne vorheriges Screening) und die gezielte und vertikale Dekontamination von Patient:innen, die nachweislich bestimmte Keime auf sich tragen. Die Begriffe Dekontamination und Dekolonisation werden synonym verwendet.

Schuelke Ziele Patientendekontamination

Wie schützen Sie sich am besten?

Sie können einiges zu Ihrem Schutz beitragen. Ein ebenso einfacher wie effektiver Weg, Krankenhausinfektionen zu vermeiden, ist die Patient:innendekontamination zu Hause.

Unser octenisan® Set ist ideal dafür geeignet bereits zu Hause unmittelbar vor einer stationären Aufnahme angewendet zu werden.

Krankenhausinfektionen vermeiden mit dem octenisan® Set

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

octenisan® Set

Ihr Schutzschild bei geplanten Operationen

desmanol® pure

Händedesinfektionsmittel

Dekontamination von multiresistenten Erregern (MRE)

Bei der Dekontamination von MRE-besiedelten Patient:innen sind alle Reservoire (Haut, Haare, Nase-, Mund- und Rachenraum sowie chronische Wunden) zu beachten und im Rahmen eines umfassenderen Produktbündels zu dekontaminieren. Dabei werden auch Mundspüllösungen, Wundantiseptika sowie Flächendesinfektionsmittel für die patient:innenahe Umgebung eingesetzt, um eine Rekontamination zu vermeiden.

Schuelke Buendelstrategie 636e3c595237c33g4ffc4df796fc9dfa

Dr. Christoph Klaus

Dr. Christoph Klaus verantwortet als gewerberechtlicher Geschäftsführer die Bereiche Marketing & Scientific Affairs bei Schülke & Mayr GmbH in Österreich. Als promovierter Genetiker mit dem Schwerpunkt Immunologie war er während und nach dem Studium bei der Fa. Baxter sowie an der Medizinischen Universität Wien (Transplantationschirurgie) beschäftigt. Seit 2011 befasst sich Dr. Klaus bei Schülke & Mayr mit wissenschaftlichen Themen aus dem Gebiet der Infektionskontrolle im internationalen Umfeld und damit seit fast zehn Jahren mit der Prävention von Infektionen in unterschiedlichsten Anwendungsgebieten.

Das könnte Sie auch interessieren

In unserem Ratgeber „schülke hilft“ finden Sie auf einen Blick wichtige Gesundheitsthemen und Hintergrundinformationen zu Anwendungen, aufbereitet von unseren Gesundheitsexpert:innen. Erfahren Sie mehr über mögliche Ursachen von Beschwerden, über häufig auftretende Symptome und vor allem über Präventionsmaßnahmen, um Infektionen schon im Vorfeld zu vermeiden. Unsere Gesundheitsexpert:innen teilen wichtige Tipps zu möglichen Behandlungsformen und geben Empfehlungen für bewährte Arzneimittel, Medizinprodukte und andere Produkte. Kompakt, praktisch, hilfreich: Lesen Sie unseren Gesundheitsratgeber „schülke hilft“.

Hände säubern

Hände säubern: Seife oder Desinfektionsmittel – was hilft wann besser?

Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Über gemeinsam benutzte Gegenstände können diese leicht von Hand zu Hand und Mensch zu Mensch übertragen werden. Wir sagen Ihnen, wann Händewaschen ausreicht und wann eine Desinfektion doch besser wäre, um sich zu schützen.

Weiterlesen
Op Vorbereitung Zu Hause Vorbereitung zu Operationen duschen

Krankenhaus Infektionen vermeiden – effektiver Schutz beginnt zu Hause

Wussten Sie, dass Wundinfektionen nach Operationen zu einem der häufigsten Krankenhausinfektionen in Europa, aber auch in Österreich, zählen? Die gute Nachricht: Eine Patient:innendekontamination kann postoperative Wundinfektionen vermeiden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich selbst schützen können.

Weiterlesen
haendedesinfektion mit desmanol pure

Anleitung: Hände richtig desinfizieren im Alltag

Krankheitserreger sind mit bloßem Auge leider nicht zu erkennen. Daher wird diese Gefahr oft unterschätzt. Vergessen Sie also nicht, sich im Alltag regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Lesen Sie hier Tipps, wie und wann Sie Ihre Hände richtig desinfizieren.

Weiterlesen
Trockene Hände was tun Frau haelt blumenstrauss

Trockene Hände: Die Ursachen und was dagegen hilft

Viele Menschen leiden unter trockenen Händen. Obwohl sie kein großes Gesundheitsrisiko darstellen, schränken sie Betroffene oft im Alltag ein.

Weiterlesen