Trockene Hände: Die Ursachen und was dagegen hilft

Viele Menschen leiden unter trockenen Händen. Obwohl sie kein großes Gesundheitsrisiko darstellen, schränken sie Betroffene oft im Alltag ein. Sie sind schmerzhaft und lästig.

Wir zeigen, was die Ursachen trockener Hände sein können, und was Sie dagegen machen können.

Trockene Hände was tun Frau haelt blumenstrauss

Trockene Hände – ein weit verbreitetes Problem

Gerade im Winter klagen viele Menschen über trockene Hände. Die Kälte, aber auch die durch das Heizen verringerte Luftfeuchtigkeit in geschlossen Räumen trocknet die Hände aus, wodurch sie oft rau und rissig werden. Auch bestimmte Krankheiten, die Verwendung von falschen Pflegeprodukten oder eine unzureichende Hygiene verursachen Schäden an der Haut.

Gründe für trockene Haut

Die Talgdrüsen in der Haut sind für die Fettproduktion zuständig. Passiert dies unzureichend, kann die körpereigene Rückfettung nicht mehr gewährleistet werden. Die gestörte Feuchtigkeitsregulation kann durch innere oder externe Faktoren negativ beeinflusst werden.

Innere Faktoren für trockene Haut

  • genetische Veranlagung
  • altersbedingte Hauttrockenheit
  • Hauterkrankungen (z. B. Schuppenflechte)
  • Erkrankungen wie z. B. Diabetes
  • Stress
  • hormonelle Ursachen

Äußere Faktoren für trockene Haut

  • übermäßige Sonnenstrahlung (UV-Strahlung)
  • Luftfeuchtigkeit/Lufttemperatur
  • falsche oder für den Hauttyp ungeeignete Pflegeprodukte (Cremes, Lotionen etc.) oder entfettende Seifen, Duschgels, Waschlotionen, Cremes
  • pathogene Bakterien, Pilze und andere Mikroorganismen
  • übermäßige Reinigung
  • häufiger Kontakt mit Wasser
  • Parfums & ätherische Öle
  • spezielle Medikamente
  • Alkohol
  • Rauchen
  • Fehl- und Mangelernährung

desmanol® pure

Pflegende alkoholische Lösung zur Händedesinfektion gegen Bakterien, Pilze und Viren

desmanol® pure

Händedesinfektionsmittel

FAQs trockene Haut

Sie fragen, unsere Expert:innen antworten

Ja, durch ungeeignete Produkte, vor allem aber zu häufiges Waschen, kann die Feuchtigkeitsregulation der Haut gestört werden.
Um wirksam zu sein, beinhalten Desinfektionsmittel Alkohol. Durch diesen werden Fette aus der Haut gelöst. Wenn Sie nun nach der Desinfektion die Hände waschen, spülen Sie auch die Hautfette mit ab. Dadurch trocknen die Hände aus. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Ihre Hände nach dem Waschen komplett trocken sind, bevor Sie sie desinfizieren (und umgekehrt). Achten Sie auch auf die Verwendung hautverträglicher, pflegender Händedesinfektionsmittel.

Beim Händewaschen werden die hauteigenen Fette gelöst und abgewaschen, während die hauteigenen Fette bei einer Händedesinfektion lediglich umverteilt werden, gleichzeitig aber Erreger abgetötet werden. So bleibt die Hautschutzbarriere intakt. Hochwertige Händedesinfektionsmittel wie desmanol® pure beinhalten außerdem pflegende Komponenten wie Dexpanthenol und schützt so vor Austrocknen.

Verwenden Sie zur Händedesinfektion nur Lösungen, die explizit für die Hände vorgesehen sind. Achten Sie auf eine gute Hautverträglichkeit und die richtige Anwendung.

Nach der Reinigung sollte sich Ihre Haut weich, glatt und gesund anfühlen. Wenn sich Ihre Haut nach der Reinigung trocken, gespannt, entzündet oder gereizt anfühlt, sollten Sie ein anderes Produkt verwenden.

Was hilft gegen trockene Haut?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihre trockene Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, unabhängig von der Ursache.

 

Tipp Beschreibung
1.) Lieber Hände desinfizieren als Hände waschen Prinzipiell ist die Desinfektion hautverträglicher als das Händewaschen. Wenn die Hände sauber sind, ist es ratsam, lediglich ein Desinfektionsmittel zu benutzen.
2.) Pflegende Desinfektionsmittel Achten Sie bei Ihrem Händedesinfektionsmittel auf eine zusätzliche Pflege der Haut. Am besten eignen sich Lösungen mit einer Kombination aus Dexpanthenol und Ethylhexylglycerin.

Dexpanthenol ist ein entzündungshemmender, feuchtigkeitserhaltender Wirkstoff, während Ethylhexylglycerin aktiv Feuchtigkeit spendet.

3.) Pflegeprodukte wie Cremes, Lotionen und Gels Lotionen, Cremes und Gels helfen, die Feuchtigkeit wieder in der Haut einzuschließen. Für eine eingehende Produktempfehlung inkl. Prüfung der Verträglichkeit mit Ihrem Hauttyp sollten Sie jedoch in jedem Fall Ihre Apotheker:in oder Ärzt:in fragen.

Wichtig: Am besten cremen Sie sich direkt nach dem Waschen oder Desinfizieren die Hände ein. Bei Bedarf können Sie die Produkte natürlich öfter anwenden.

4.) Stress reduzieren Stress wirkt sich ebenfalls negativ auf unsere Haut aus. Übermäßiger Stress vermindert die Regenerationsfähigkeit der Haut, was zu einer Austrocknung führt. Achten Sie deshalb neben einer umfassenden Hauthygiene auch auf Ihre Psychohygiene und reduzieren Sie Ihr Stressniveau.
5.)  Alkohol, Nikotin und Koffein Alkohol, Nikotin und Koffein können für trockene Haut sorgen. Verringern Sie deshalb deren Konsum oder verzichten Sie eine Zeit gänzlich darauf. Ihre Haut wird es Ihnen danken.
6.) Lebensmittelunverträglichkeiten Generell können gewisse Lebensmittelunverträglichkeiten ebenfalls zu Hautirritationen und einem geschädigten Hautbild führen. Welche Lebensmittel Sie vertragen und welche bei Ihnen Beschwerden auslösen, können Sie austesten lassen.

Wichtig:  Bestimmte Lebensmittel fördern ein gesundes Hautbild. Besonders frische Lebensmittel mit hohem Biotin-Gehalt werden empfohlen, solange diese mit Ihrer persönlichen Ernährungsweise verträglich sind.

Wichtig

Bei anhaltenden oder intensiven Beschwerden sollten Sie in jedem Fall eine/n Dermatolog:in aufsuchen. Ein umfassende Anamnese inkl. Blutbild kann helfen, Mängel oder Erkrankungen festzustellen.

Dr. Christoph Klaus

Dr. Christoph Klaus verantwortet als gewerberechtlicher Geschäftsführer die Bereiche Marketing & Scientific Affairs bei Schülke & Mayr GmbH in Österreich. Als promovierter Genetiker mit dem Schwerpunkt Immunologie war er während und nach dem Studium bei der Fa. Baxter sowie an der Medizinischen Universität Wien (Transplantationschirurgie) beschäftigt. Seit 2011 befasst sich Dr. Klaus bei Schülke & Mayr mit wissenschaftlichen Themen aus dem Gebiet der Infektionskontrolle im internationalen Umfeld und damit seit fast zehn Jahren mit der Prävention von Infektionen in unterschiedlichsten Anwendungsgebieten.

Das könnte Sie auch interessieren

In unserem Ratgeber „schülke hilft“ finden Sie auf einen Blick wichtige Gesundheitsthemen und Hintergrundinformationen zu Anwendungen, aufbereitet von unseren Gesundheitsexpert:innen. Erfahren Sie mehr über mögliche Ursachen von Beschwerden, über häufig auftretende Symptome und vor allem über Präventionsmaßnahmen, um Infektionen schon im Vorfeld zu vermeiden. Unsere Gesundheitsexpert:innen teilen wichtige Tipps zu möglichen Behandlungsformen und geben Empfehlungen für bewährte Arzneimittel, Medizinprodukte und andere Produkte. Kompakt, praktisch, hilfreich: Lesen Sie unseren Gesundheitsratgeber „schülke hilft“.

Gesundheitswissen und Ratgeber

Patient:innen-
dekontamination – was ist das?

Wundinfektionen nach Operationen zählen in Österreich zu den häufigsten im Krankenhaus erworbenen Infektionen. Patient:innendekontamination kann hier helfen und das Infektionsrisiko minimieren.

Weiterlesen
Op Vorbereitung Zu Hause Vorbereitung zu Operationen duschen

Krankenhaus Infektionen vermeiden – effektiver Schutz beginnt zu Hause

Wussten Sie, dass Wundinfektionen nach Operationen zu einem der häufigsten Krankenhausinfektionen in Europa, aber auch in Österreich, zählen? Die gute Nachricht: Eine Patient:innendekontamination kann postoperative Wundinfektionen vermeiden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich selbst schützen können.

Weiterlesen
Hände säubern

Hände säubern: Seife oder Desinfektionsmittel – was hilft wann besser?

Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Über gemeinsam benutzte Gegenstände können diese leicht von Hand zu Hand und Mensch zu Mensch übertragen werden. Wir sagen Ihnen, wann Händewaschen ausreicht und wann eine Desinfektion doch besser wäre, um sich zu schützen.

Weiterlesen
haendedesinfektion mit desmanol pure

Anleitung: Hände richtig desinfizieren im Alltag

Krankheitserreger sind mit bloßem Auge leider nicht zu erkennen. Daher wird diese Gefahr oft unterschätzt. Vergessen Sie also nicht, sich im Alltag regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Lesen Sie hier Tipps, wie und wann Sie Ihre Hände richtig desinfizieren.

Weiterlesen