Krankenhausinfektionen vermeiden – effektiver Schutz beginnt zu Hause

Wussten Sie, dass Wundinfektionen nach Operationen zu einem der häufigsten Krankenhausinfektionen in Europa, aber auch in Österreich, zählen? Die gute Nachricht: Eine Patient:innendekontamination kann postoperative Wundinfektionen vermeiden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich selbst schützen können.

Op Vorbereitung Zu Hause Vorbereitung zu Operationen duschen

Präoperative Patient:innendekontamination schützt vor postoperativen Infektionen

Wundinfektionen nach Operationen sind vor allem für den Betroffenen belastend und gefährlich und ein wesentlicher Kostentreiber im Gesundheitssystem. Eine Patient:innendekontamination – in Form präventiver antiseptischer Ganzkörperwaschungen oder gezielter Dekontamination von MRSA-Trägern – kann jedoch effizient postoperative Wundinfektionen und andere nosokomiale Infektionen reduzieren. Was nur die wenigsten wissen: Die präoperative antiseptische Waschung inkl. Nasenbehandlung verringert Infektionen, verkürzt stationäre Aufenthalte und spart Kosten, u. a. durch reduzierten Pflege- und Therapieaufwand.

Patient:innensicherheit im Fokus

Mit dem Thema Patient:innensicherheit rückt auch das Thema Patient:innenbeteiligung immer mehr in den Fokus der Prävention von Wundinfektionen nach Operationen. Patient:innen können z. B. über die Ursachen und Risiken einer postoperativen Wundinfektion informiert und dazu motiviert werden, neben den ohnehin hohen Hygienestandards in Krankenhäusern zusätzliche Maßnahmen selbst umzusetzen. Die Eigenverantwortung der Patient:innen wird zunehmend als wichtig erachtet, um Empfehlungen und Maßnahmen erfolgreich zu implementieren. Patient:innen sollten sowohl bei der Händehygiene als auch beim präoperativen Duschen aktiv miteinbezogen werden.

Die optimale OP-Vorbereitung beginnt zu Hause

Wundinfektionen nach Operationen zählen in Österreich zu den häufigsten im Krankenhaus erworbenen Infektionen. In der Vorbereitung Ihrer OP können Sie selbst unterstützend mithelfen!

Duschen Sie bis zu fünf Tage vor Ihrer geplanten Operation zu Hause täglich mit der octenisan® Waschlotion. Da die häufigsten Erreger von postoperativen Wundinfektionen typische Hautkeime wie Staphylokokken sind und diese vor allem in der Nase vorkommen und von dort ausgehend den ganzen Körper besiedeln, sollten Sie zusätzlich das octenisan® md Nasengel anwenden. Beide Produkte sind zusammen im praktischen octenisan® Set erhältlich.

Die Anwendung des octenisan® Set im Video

Am Universitätsklinikum des Saarlandes wurde 2016 die Patient:innendekontamination mit dem octenisan® Set vor geplanten Eingriffen aus Sicht der Patient:innen beurteilt. Das Fazit: Alle Teilnehmer:innen der Studie haben das empfohlene octenisan® Set tatsächlich angewendet, wobei 95,8 % die Maßnahme als unproblematisch bewerteten und 98,9 % sie auch wieder durchführen würden.

Durch die aktive Einbindung in das präoperative Hygienemanagement werden das Sicherheits- und das Selbstbestimmungsgefühl der Patient:innen gestärkt.

octenisan® md Nasengel richtig anwenden

Bis zu 5 Tage vor der OP: 2 bis 3 mal täglich Nasengel anwenden!

Eine ca. erbsengroße Menge Nasengel auf ein Wattestäbchen auftragen.

 

Gel in die Flächen der Nasenvorhöfe einbringen.

 

Gel durch Zusammendrücken der Nasenflügel verteilen. Überschüssiges Gel entfernen.

 

OP-Vorbereitung: auch bei vermeintlich kleinen Eingriffen

Auch bei Eingriffen mit vermeintlich kleinem Infektionsrisiko (z. B. Knie-Operationen) kann die Anwendung des octenisan® md Nasengels helfen, das Infektionsrisiko zu vermeiden. Grund hierfür sind die in der Nase vorherrschenden Staphylokokken, welche Wundinfektionen auslösen können.

So wenden Sie die octenisan® Waschlotion richtig an

Die octenisan® Waschlotion ist 1 mal täglich (1 Min.) für Haare und Haut anzuwenden.

Haare und Körper vollständig befeuchten.

Achten Sie darauf, Ihre Haare und den gesamten Körper vollständig zu befeuchten.

Waschlotion auftragen.

Waschlotion unverdünnt und gleichmäßig auf den gesamten Körper und die Haare auftragen.

Gründlich abwaschen.

Waschen Sie sich gründlich und gehen Sie sicher, keine Rückstände der Waschlotion zu hinterlassen.

Mit einem frischen Handtuch abtrocknen und frische Kleidung anziehen.

 

Wichtig

Achten Sie darauf, das Gel nicht zu tief in der Nase auftzuragen. octenisan® Nasengel ist nicht für Kinder unter 1 Jahr geeignet. octenisan® Waschlotion ist nicht für Kinder unter 3 Jahre geeignet.

Nach der Anwendung der octenisan® Waschlotion können Haut- und Haarpflegeprodukte verwendet und die Haare geföhnt werden. Wir empfehlen, nur frisch geöffnete Pflegeprodukte zu verwenden, um eine Rekontamination durch ev. kontaminierte Pflegeprodukte auszuschließen.1

1 Müller-Schulte et al., 2016: Präoperative antiseptische Waschung – Beurteilung einer patientenorientierten Maßnahme aus Sicht des Anwenders.

Wundinfektionen nach Operationen mit dem octenisan® Set

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke

octenisan® Set

Ihr Schutzschild bei geplanten Operationen

Dr. Christoph Klaus

Dr. Christoph Klaus verantwortet als gewerberechtlicher Geschäftsführer die Bereiche Marketing & Scientific Affairs bei Schülke & Mayr GmbH in Österreich. Als promovierter Genetiker mit dem Schwerpunkt Immunologie war er während und nach dem Studium bei der Fa. Baxter sowie an der Medizinischen Universität Wien (Transplantationschirurgie) beschäftigt. Seit 2011 befasst sich Dr. Klaus bei Schülke & Mayr mit wissenschaftlichen Themen aus dem Gebiet der Infektionskontrolle im internationalen Umfeld und damit seit fast zehn Jahren mit der Prävention von Infektionen in unterschiedlichsten Anwendungsgebieten.

Das könnte Sie auch interessieren

In unserem Ratgeber „schülke hilft“ finden Sie auf einen Blick wichtige Gesundheitsthemen und Hintergrundinformationen zu Anwendungen, aufbereitet von unseren Gesundheitsexpert:innen. Erfahren Sie mehr über mögliche Ursachen von Beschwerden, über häufig auftretende Symptome und vor allem über Präventionsmaßnahmen, um Infektionen schon im Vorfeld zu vermeiden. Unsere Gesundheitsexpert:innen teilen wichtige Tipps zu möglichen Behandlungsformen und geben Empfehlungen für bewährte Arzneimittel, Medizinprodukte und andere Produkte. Kompakt, praktisch, hilfreich: Lesen Sie unseren Gesundheitsratgeber „schülke hilft“.

Trockene Hände was tun Frau haelt blumenstrauss

Trockene Hände: Die Ursachen und was dagegen hilft

Viele Menschen leiden unter trockenen Händen. Obwohl sie kein großes Gesundheitsrisiko darstellen, schränken sie Betroffene oft im Alltag ein.

Weiterlesen
haendedesinfektion mit desmanol pure

Anleitung: Hände richtig desinfizieren im Alltag

Krankheitserreger sind mit bloßem Auge leider nicht zu erkennen. Daher wird diese Gefahr oft unterschätzt. Vergessen Sie also nicht, sich im Alltag regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Lesen Sie hier Tipps, wie und wann Sie Ihre Hände richtig desinfizieren.

Weiterlesen
Hände säubern

Hände säubern: Seife oder Desinfektionsmittel – was hilft wann besser?

Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Über gemeinsam benutzte Gegenstände können diese leicht von Hand zu Hand und Mensch zu Mensch übertragen werden. Wir sagen Ihnen, wann Händewaschen ausreicht und wann eine Desinfektion doch besser wäre, um sich zu schützen.

Weiterlesen
Gesundheitswissen und Ratgeber

Patient:innen-
dekontamination – was ist das?

Wundinfektionen nach Operationen zählen in Österreich zu den häufigsten im Krankenhaus erworbenen Infektionen. Patient:innendekontamination kann hier helfen und das Infektionsrisiko minimieren.

Weiterlesen